Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Studie „Kunst in der Einwanderungsgesellschaft“

Die Ber­tels­mann Stif­tung hat die Stu­die „Kunst in der Ein­wan­de­rungs­ge­sell­schaft“ ver­öf­fent­licht. Die Stif­tung schreibt auf Ihrer Web­site: „Die Stu­die „Kunst in der Ein­wan­de­rungs­ge­sell­schaft“ unter­sucht die Rol­le der unter­schied­li­chen Küns­te für das Zusam­men­le­ben in Viel­falt. Anhand von zwölf Fall­bei­spie­len wird die Band­brei­te der künst­le­ri­schen Aus­ein­an­der­set­zung mit kul­tu­rel­ler Viel­falt, Ein­wan­de­rung und Inte­gra­ti­on auf­ge­zeigt. Die Fall­bei­spie­le rei­chen von Oper und Kam­mer­mu­sik über Tanz und Film bis hin zu Instal­la­tio­nen im öffent­li­chen Raum sowie Blogs. Aus den Ergeb­nis­sen lei­tet die Stu­die Hand­lungs­emp­feh­lun­gen für eine Kul­tur­po­li­tik in der Ein­wan­de­rungs­ge­sell­schaft ab, die den Zusam­men­halt in Viel­falt för­dert.“

Die Stu­die ist als Zusam­men­ar­beit der Ber­tels­mann Stif­tung mit der Deut­schen UNESCO-Kom­mis­si­on ent­stan­den und kann hier her­un­ter­ge­la­den wer­den.

Kommentar absenden