Körber Resonanz Labor untersucht Diversität in der Musik

Musikwerkstatt der Hamburger Stiftung will Konzertinstitutionen dabei unterstützen, Diversität zu fördern

Eine wesent­li­che Erkennt­nis des inter­na­tio­na­len Sym­po­si­ums zur Musik­ver­mitt­lung ‚The Art of Music Edu­ca­ti­on‘ im Febru­ar 2018 war, dass die Kon­zert­in­sti­tu­tio­nen der Zukunft inter­na­tio­na­ler und ins­ge­samt mul­ti­di­ver­ser arbei­ten müs­sen, um ihre Stel­lung in der heu­ti­gen urba­nen Gesell­schaft zu hal­ten und aus­zu­bau­en.“, so die Ham­bur­ger Kör­ber-Stif­tung auf Ihrer Web­site zum Kör­ber Reso­nanz Labor. Das Pro­jekt will an die­se Ein­sicht anknüp­fen und ver­steht sich als „Musik­for­mat für die Bür­ger­ge­sell­schaft 4.0“.

Im Rah­men des Vor­ha­bens ent­wi­ckeln das Ensem­ble Reso­nanz und die Kör­ber-Stif­tung inner­halb von drei Jah­ren jähr­lich ein neu­es Kon­zert­pro­jekt. Im Zen­trum soll ein neu erar­bei­te­tes, trans­kul­tu­rel­les Reper­toire ste­hen, wel­ches das Publi­kum einer kul­tu­rell immer viel­fäl­ti­ge­ren Stadt­ge­sell­schaft anspricht. Die jewei­li­gen Ein­zel­pro­jek­te bestehen aus abend­fül­len­den Kon­zert­pro­gram­men, wel­che musi­ka­li­sche Sti­le meh­re­rer unter­schied­li­cher kul­tu­rel­ler Regio­nen zu ver­bin­den suchen.

Die Stif­tung ist zu der Ein­sicht gekom­men, dass „bereits exis­tie­ren­de Ziel­grup­pen­pro­gram­me oder kur­ze Fes­ti­vals zu bei­spiels­wei­se ara­bi­scher, tür­ki­scher oder rus­si­scher Musik […] bis­lang kei­nen wirk­li­chen inter­na­tio­na­len Aus­tausch her­zu­stel­len [ver­mö­gen], der einer mul­ti­di­ver­sen Stadt­ge­sell­schaft und somit einem poten­zi­ell mul­ti­di­ver­sen Publi­kum gerecht wird. Zudem las­sen die Struk­tu­ren und Res­sour­cen des her­kömm­li­chen (klas­si­schen) Kon­zert­be­triebs wenig Ent­wick­lungs­spiel­raum zu […]“.

Das Reso­nanz Labor wird zusätz­lich ein „audio­vi­su­el­les Ver­mitt­lungs­an­ge­bot“ ent­wi­ckeln, das es erlau­ben soll, durch „werb­li­ches und musik­ver­mit­teln­des Anschau­ungs­ma­te­ri­al“ öffent­li­ches Inter­es­se für „die Kon­zer­te, ihre For­ma­te und all­ge­mein die Musik­land­schaft in der Stadt“ zu wecken.

Nähe­res zum Kör­ber Reso­nanz Labor fin­den Sie auf der Pro­jekt­web­site.

Kommentar absenden