Neue KiWit-Publikation: diversitätsorientierte Nachwuchsförderung im Kunst- und Kulturbereich

Neue Bro­schü­re: Der Kom­pe­tenz­ver­bund „Kul­tu­rel­le Inte­gra­ti­on und Wis­sens­trans­fer“, kurz KiWit, und die Stif­tung Gens­ha­gen ver­öf­fent­li­chen Leit­fa­den für Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen.

Die Bro­schü­re ist als Hil­fe­stel­lung für Ent­schei­dungs­trä­ge­rin­nen in Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen gedacht. Sie soll Start­hil­fe geben für die Imple­men­tie­rung einer diver­si­täts­ori­en­tier­ten Nach­wuchs­för­de­rung und Per­so­nal­ent­wick­lung in Kul­tur­ein­rich­tun­gen.

Auch Anna Zosik, wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin für das Pro­gramm 360° – Fonds für Kul­tu­ren der neu­en Stadt­ge­sell­schaft der Kul­tur­stif­tung des Bun­des wid­met sich in der Bro­schü­re Chan­ge-Pro­zes­sen. Was braucht es, um mehr Men­schen aus der migran­ti­schen Gesell­schaft in die bestehen­den Struk­tu­ren auf­zu­neh­men? Wie kann es Men­schen erge­hen, die ihr Her­kunfts­mi­lieu ver­las­sen und eine neue Rol­le anneh­men? Was sind wich­ti­ge Schlüs­sel­mo­men­te beim Wech­sel des Milieus? „Die“ kom­men doch (nicht) von allei­ne“ (Sei­te 18) gibt Ant­wor­ten dar­auf und erklärt, war­um so vie­le Vor­stands­vor­sit­zen­de Tho­mas hei­ßen.

Kommentar absenden