»Theater ist keine Institution im luftleeren Raum.«

Audio-Podcast mit Sophie Kara, 360°-Agentin am Nationaltheater Mannheim

Im Gespräch mit SWR2 the­ma­ti­siert Sophie Kara, 360°-Agentin am Natio­nal­thea­ter Mann­heim, ihre Rol­le als Impuls­ge­be­rin für die Öff­nungs­pro­zes­se im Thea­ter. Sie spricht unter ande­rem über die Mehr­spra­chig­keit als Merk­mal die­ser Gesell­schaft und wie die­se auch im Thea­ter sicht­bar gemacht wer­den kann: „Ein wie ich fin­de ein­fach umzu­set­zen­des Mit­tel, um Wert­schät­zung für die Viel­falt der Stadt­ge­sell­schaft zu zei­gen ist, wenn ich in Stü­cken mehr­spra­chi­ge Tex­te ver­wen­de oder Über­ti­tel anbrin­ge.“. In ihrer Arbeit schwingt immer die Fra­ge mit, wer im Thea­ter vor, auf und hin­ter der Büh­ne vor­kommt und wer ange­spro­chen wird. „Ich begrei­fe Thea­ter als Raum für die Aus­hand­lung und Ver­hand­lung gesell­schaft­li­cher Pro­zes­se und Trans­for­ma­tio­nen und als öffent­li­chen Raum.“ Anhö­ren kön­nen Sie den Pod­cast hier.

 

Kommentar absenden